Page 5 Noizetimes#01 - online.pdf Full Version
							
                                15Jahre sind im schnelllebigen Musikzirkus eine lange Zeit, vor allem wenn man sich einer Musikrichtung verschrieben hat, die nicht von Haus ausgehyped bis
zum Umfallen wird. Eine lange Zeit, in der man auch schon mal den Großteil seines Band-namens auf halbem Wege verlieren kann... Wie so etwas passieren kann und jede Menge anderer interessante Fakten liefern uns Panzer nd Sibbi im Interview.
Panzer: Um ehrlich zu sein waren wir unseren alten, doch sehr unglücklich gewählten Bandnamen einfach leid und dachten uns, nach 15 Jahren Bandgeschichte, dass es besser ist uns in Zukunft einfach nur noch „Itchy“ zu nennen. Den alten Namen konnte eh nie jemand richtig aussprechen, oder richtig schreiben und zusätz- lich war er uns auch ein Klotz am Bein, wenn es darum ging auch mal ernsthafte Inhalte rüberzubringen. Wir fühlen uns jedenfalls pudelwohl mit der Entscheidung und haben Bock die nächsten 125 Jahre mit der gekürzten Version zu bestreiten. Wurde auch mal Zeit jetzt.
Eure erste Singleauskopplung ‘Nothing’ setzt sich recht drastisch mit dem immer größer werdenden Anteil an Fakenews und un- sauberem Journalismus auseinander. Geht der Rest des Albums ebenfalls in eine so kritische Richtung inhaltlich oder greift ihr auch andere Themen auf?
Panzer: Es ist mal wieder eine wilde Mischung an Inhalten und Themen, die wir in unseren Songs abarbeiten. Sibbi und ich schrei- ben Texte über alle Dinge, die uns in unseren Leben momentan irgendwie beschäftigen. Das kann dann ein Liebeslied sein, ein
Song über Freundschaft, aber eben auch politische und gesell-schaftliche Themen, die uns zwar nur indirekt selbst betref- fen, uns aber dennoch so sauer aufstoßen, dass wir unbeding den Mund dazu aufmachen wollen.
VÖ: 21.07.17 | Arising empire / warner itchyofficial.de
Das Thema Zensur / Fak-
enews habt ihr sehr gut visuell auf dem Coverartwork umgesetzt. Die brennende Zeitung und der geschwärzte Bereich im Titel tref- fen den Nagel sehr genau auf den Kopf. Bei einigen Vorbestellun- gen legt ihr selbst gedruckte Zeitungen bei - das Thema scheint ihr konzeptionell sehr genau durchdacht und umgesetzt zu ha- ben. Wie ist das Konzept entstanden?
Sibbi: Das Artwork hat Lucas Mayer gemacht, den wir schon seit einigen Jahren kennen und schätzen. Ausgetüftelt haben wir das Ganze zusammen mit ihm und dann hat er es, wie wir finden, perfekt umgesetzt. Es steckt auch echt richtig viel Zeit und Arbeit im kompletten Design, den verschiedenen Versionen, der eigenen Zeitung und allem. Wir legen aber auch immer großen Wert da- rauf, dass die Produkte, die wir anbieten und die die Leute ja dann kaufen sollen, etwas besonderes sind. Sowas schätzen wir selbst, wenn wir Sachen von anderen Bands kaufen, daher ist es uns auch bei den eigenen CDs, LPs, Deluxe Boxen, Merchandising-Artikeln usw. sehr sehr wichtig.
10